Agenda

Sonntag 28.10.2018 16.30h Theater

Ein Kuss - Antonio Ligabue

Einpersonenstück über den schweizerisch-italienischen
Maler Antonio Ligabue (1899-1965)
Text und Regie: Mario Perrotta
Übersetzung: Gabriela Zehnder

Der lange verkannte Antonio Ligabue, der über seine Kunst eine Brücke zur Aussenwelt geschlagen hat. Es geht um Wahnsinn und Kunst und letztlich um die Frage nach der wirklichen oder vermeintlichen Verrücktheit von Aussenseitern. Von einer Gesellschaft, die Menschen an den Rand drängt.

Fabriktheater - Alte Fabrik
Klaus-Gebert-Strasse 5
8640 Rapperswil-Jona

Reservation: 055 225 74 74
oder office@alte-fabrik.ch
ab Sommer 2018 www.ticketino.com

 

Link zum Theater

Montag 29.10.2018 19.30h Theater

EIN KUSS – Antonio Ligabue

Einmannstück von Mario Perrotta

Schauspiel: Marco Michel
Regie: Mario Perrotta
Dauer: ca. 75 Minuten
Übersetzung: Gabriela Zehnder
Bühne: Peter Maurer
Technik: Daniel Tschanz

Der lange verkannte Antonio Ligabue, der über seine Kunst eine Brücke zur Aussenwelt geschlagen hat. Es geht um Wahnsinn und Kunst und letztlich um die Frage nach der wirklichen oder vermeintlichen Verrücktheit von Aussenseitern. Von einer Gesellschaft, die Menschen an den Rand drängt.

Theater am Käfigturm
Spitalgasse 4
3011 Bern

Eine Veranstaltung der
Pro Mente Sana
und der psychiatrischen Dienste UPD Bern

Reservation:

Link zum Theater

Donnerstag 01.11.2018 20.00h Theater

EIN KUSS - Antonio Ligabue

Einpersonenstück über den schweizerisch-italienischen
Maler Antonio Ligabue (1899-1965)
Text und Regie: Mario Perrotta
Übersetzung: Gabriela Zehnder

Der lange verkannte Antonio Ligabue, der über seine Kunst eine Brücke zur Aussenwelt geschlagen hat. Es geht um Wahnsinn und Kunst und letztlich um die Frage nach der wirklichen oder vermeintlichen Verrücktheit von Aussenseitern. Von einer Gesellschaft, die Menschen an den Rand drängt.

Theater Stok
Hirschengraben 42
8001 Zürich



weitere Vorstellungen:
02. / 03. November 2018
jeweils 20.00h

Reservation: 044 422 73 94    MO-FR 14.00 - 17.00h (Beantworter)
oder eicherkultur@bluewin.ch

Freitag 16.11.2018 20.00h Theater

EIN KUSS - Antonio Ligabue

Einpersonenstück über den schweizerisch-italienischen
Maler Antonio Ligabue (1899-1965)
Text und Regie: Mario Perrotta
Übersetzung: Gabriela Zehnder

Der lange verkannte Antonio Ligabue, der über seine Kunst eine Brücke zur Aussenwelt geschlagen hat. Es geht um Wahnsinn und Kunst und letztlich um die Frage nach der wirklichen oder vermeintlichen Verrücktheit von Aussenseitern. Von einer Gesellschaft, die Menschen an den Rand drängt.

Kultur-Keller-Stettfurt
Dorfstrasse 2
Gemeindehaus
9507 Stettfurt TG

Reservation: 052 376 12 73
oder info@kultur-keller.ch

Link zum Theater

Sonntag 25.11.2018 17.00h Konzert

Kultur und Begegnung

Elisabeth Trechslin – Gitarre

Elisabeth Trechslin erfreut erneut mit neuem Progamm.
Mit differenzierter Tontechnik und subtilen Klangwelten führt sie den Zuhörer in ein bezauberndes Musikerlebnis.

Quartiertreff Hirslanden
Forchstrasse 248
8032 Zürich

Eintritt frei, KOLLEKTE

Vor und nach dem Konzert ist die Cafeteria geöffnet für einen gemütlichen Umtrunk.
Bitte beachten Sie, auf dem Areal gibt es keine Parkplätze.

Link zum qth

Sonntag 25.11.2018 20.00 Theater

EIN KUSS – Antonio Ligabue

Einmannstück von Mario Perrotta

Schauspiel: Marco Michel
Regie: Mario Perrotta
Dauer: ca. 75 Minuten
Übersetzung: Gabriela Zehnder
Bühne: Peter Maurer
Technik: Daniel Tschanz

Der lange verkannte Antonio Ligabue, der über seine Kunst eine Brücke zur Aussenwelt geschlagen hat. Es geht um Wahnsinn und Kunst und letztlich um die Frage nach der wirklichen oder vermeintlichen Verrücktheit von Aussenseitern. Von einer Gesellschaft, die Menschen an den Rand drängt.

Stadttheater Langenthal
Theater 49
Theatersträsschen 1
4900 Langenthal

Reservation: theaterkasse@langenthal.ch oder
Tel. 062 922 26 66  

 

Link zum Theater

Freitag 30.11.2018 20.00h Theater

EIN KUSS-Antonio Ligabue

Einpersonenstück über den schweizerisch-italienischen
Maler Antonio Ligabue (1899-1965)
Text und Regie: Mario Perrotta
Übersetzung: Gabriela Zehnder

Der lange verkannte Antonio Ligabue, der über seine Kunst eine Brücke zur Aussenwelt geschlagen hat. Es geht um Wahnsinn und Kunst und letztlich um die Frage nach der wirklichen oder vermeintlichen Verrücktheit von Aussenseitern. Von einer Gesellschaft, die Menschen an den Rand drängt.

Schauwerk-Haberhaus Bühne
Neustadt 51
8200 Schaffhausen

Reservation: www.schauwerk.ch oder
Tel. 052 620 05 86

Freitag 07.12.2018 23.30h Theater

SIE & ER Soiree mit George Sand

Sie & Er – Soirée mit George Sand
Ein Nachtstück mit Texten von George Sand
und Musik von Frédéric Chopin

George: Graziella Rossi, Schauspiel
Piffoël: Eriko Kagawa, Klavier
Konzept: Daniel Fueter
Inszenierung: Stefan Viering
Ausstattung: René Ander-Huber
Puppen/Coaching Puppenspiel: Ursula Bienz
Licht/Technik:  Li Sanli 
Produktionsleitung: Daniel Fueter


SIE&ER ist eine Reise in die Gedankenwelt George Sands und die Klaviermusik Chopins, ein Spiel mit Worten, Tönen und Puppen.
Eine Hommage an eine bedeutende Dichterin und Gesellschaftskritikerin.


Schauwerk - Bühne Haberhaus
Neustadt 51
8200 Schaffhausen

Reservation: 
www.schauwerk.ch oder
Tel. 052 620 05 86

 

Samstag 12.01.2019 20.15 Theater

MARA

«MARA – Vom Leben und Sterben einer russischen Femme Fatale»
von Viktorija Tokarjewa

Monolog für eine Schauspielerin: Graziella Rossi
Regie: Klaus Henner Russius

Eine Produktion des Sogar Theaters Zürich
Bühnenfassung: Rossi / Russius
Deutsch von Angelika Schneider
Rechte bei Diogenes Verlag Zürich
Foto: Bernhard Fuchs

Larissa, eine Geologin aus Moskau, erinnert sich an ihre Freundschaft mit Mara. Mara, eine attraktive, selbstbewusste Frau hat nur zwei Ziele: Macht und Geld.
Weil sie beides mangels Ausbildung auf direktem Wege nicht erreichen kann, geht sie den Umweg über Männer. Madame Pompadour ist ihr unerreichtes Vorbild.
Aber dann fühlt sie sich nur noch ausgenützt. Von da an kennt sie kein Pardon …
Die grosse russische Erzählerin Viktorija Tokarjewa, die 2017 achtzig Jahre alt wird, entwirft mit subversivem Humor das tragische Bild einer russischen Femme Fatale.

Theater auf dem Lande TadL
Trotte
Eremitage 19
4144 Arlesheim

Reservation & Vorverkauf:

info@tadl.ch  

 

Link zum Theater www.tadl.ch

Mittwoch 03.04.2019 20.00 Theater

EIN KUSS - Antonio Ligabue

Einmannstück von Mario Perrotta

Schauspiel: Marco Michel
Regie: Mario Perrotta
Dauer: ca. 75 Minuten
Übersetzung: Gabriela Zehnder
Bühne: Peter Maurer
Technik: Daniel Tschanz

Der lange verkannte Antonio Ligabue, der über seine Kunst eine Brücke zur Aussenwelt geschlagen hat. Es geht um Wahnsinn und Kunst und letztlich um die Frage nach der wirklichen oder vermeintlichen Verrücktheit von Aussenseitern. Von einer Gesellschaft, die Menschen an den Rand drängt.


«Eine Entdeckung! Von atemberaubender Eindringlichkeit.
Ein Muss.» Bernie Schürch (Mitbegründer von Mummenschanz) 2017

Triaplus
Klinik Zugersee
Widenstrasse 55
6317 Oberwil-Zug

Reservation: 041 726 37 44 oder
alois.metz@triaplus.ch

Samstag 06.04.2019 20.00 Theater

MARA

«MARA – Vom Leben und Sterben einer russischen Femme Fatale»
von Viktorija Tokarjewa

Monolog für eine Schauspielerin: Graziella Rossi
Regie: Klaus Henner Russius

Eine Produktion des Sogar Theaters Zürich
Bühnenfassung: Rossi / Russius
Deutsch von Angelika Schneider
Rechte bei Diogenes Verlag Zürich
Foto: Bernhard Fuchs

Larissa, eine Geologin aus Moskau, erinnert sich an ihre Freundschaft mit Mara. Mara, eine attraktive, selbstbewusste Frau hat nur zwei Ziele: Macht und Geld.
Weil sie beides mangels Ausbildung auf direktem Wege nicht erreichen kann, geht sie den Umweg über Männer. Madame Pompadour ist ihr unerreichtes Vorbild.
Aber dann fühlt sie sich nur noch ausgenützt. Von da an kennt sie kein Pardon …
Die grosse russische Erzählerin Viktorija Tokarjewa, die 2017 achtzig Jahre alt wird, entwirft mit subversivem Humor das tragische Bild einer russischen Femme Fatale.

Sternenkeller
Ferrachstrasse 72
8630 Rüti

Reservation: 055 240 45 51 oder
info@sternenkeller.ch

 

Link zum Theater 

Samstag 13.04.2019 20.00 Theater

MARA

«MARA – Vom Leben und Sterben einer russischen Femme Fatale»
von Viktorija Tokarjewa

Monolog für eine Schauspielerin: Graziella Rossi
Regie: Klaus Henner Russius

Eine Produktion des Sogar Theaters Zürich
Bühnenfassung: Rossi / Russius
Deutsch von Angelika Schneider
Rechte bei Diogenes Verlag Zürich
Foto: Bernhard Fuchs

Larissa, eine Geologin aus Moskau, erinnert sich an ihre Freundschaft mit Mara. Mara, eine attraktive, selbstbewusste Frau hat nur zwei Ziele: Macht und Geld.
Weil sie beides mangels Ausbildung auf direktem Wege nicht erreichen kann, geht sie den Umweg über Männer. Madame Pompadour ist ihr unerreichtes Vorbild.
Aber dann fühlt sie sich nur noch ausgenützt. Von da an kennt sie kein Pardon …
Die grosse russische Erzählerin Viktorija Tokarjewa, die 2017 achtzig Jahre alt wird, entwirft mit subversivem Humor das tragische Bild einer russischen Femme Fatale.

Trottentheater
Wiesengrundstrasse 17
8212 Neuhausen am Rheinfall

Reservation: 052 674 22 21
MO -FR 13.30 bis 17.00Uhr 
 

Link zum Theater

Freitag 26.04.2019 20.15 Theater

MARA

«MARA – Vom Leben und Sterben einer russischen Femme Fatale»
von Viktorija Tokarjewa

Monolog für eine Schauspielerin: Graziella Rossi
Regie: Klaus Henner Russius

Eine Produktion des Sogar Theaters Zürich
Bühnenfassung: Rossi / Russius
Deutsch von Angelika Schneider
Rechte bei Diogenes Verlag Zürich
Foto: Bernhard Fuchs

Larissa, eine Geologin aus Moskau, erinnert sich an ihre Freundschaft mit Mara. Mara, eine attraktive, selbstbewusste Frau hat nur zwei Ziele: Macht und Geld.
Weil sie beides mangels Ausbildung auf direktem Wege nicht erreichen kann, geht sie den Umweg über Männer. Madame Pompadour ist ihr unerreichtes Vorbild.
Aber dann fühlt sie sich nur noch ausgenützt. Von da an kennt sie kein Pardon …
Die grosse russische Erzählerin Viktorija Tokarjewa, die 2017 achtzig Jahre alt wird, entwirft mit subversivem Humor das tragische Bild einer russischen Femme Fatale.

Kultur- und Gemeinschaftszentrum
Kleinkunstsaal
Gemeindeplatz 1
8355 Aadorf

Reservation: www.gong.ch

 

Link zum Theater

Samstag 04.05.2019 20.00 Theater

MARA

«MARA – Vom Leben und Sterben einer russischen Femme Fatale»
von Viktorija Tokarjewa

Monolog für eine Schauspielerin: Graziella Rossi
Regie: Klaus Henner Russius

Eine Produktion des Sogar Theaters Zürich
Bühnenfassung: Rossi / Russius
Deutsch von Angelika Schneider
Rechte bei Diogenes Verlag Zürich
Foto: Bernhard Fuchs

Larissa, eine Geologin aus Moskau, erinnert sich an ihre Freundschaft mit Mara. Mara, eine attraktive, selbstbewusste Frau hat nur zwei Ziele: Macht und Geld.
Weil sie beides mangels Ausbildung auf direktem Wege nicht erreichen kann, geht sie den Umweg über Männer. Madame Pompadour ist ihr unerreichtes Vorbild.
Aber dann fühlt sie sich nur noch ausgenützt. Von da an kennt sie kein Pardon …
Die grosse russische Erzählerin Viktorija Tokarjewa, die 2017 achtzig Jahre alt wird, entwirft mit subversivem Humor das tragische Bild einer russischen Femme Fatale.

Kellertheater
Schellenhausplatz
5620 Bremgarten

Reservation: 056 633 44 22 oder
​vorverkauf@kellertheater-bremgarten.ch

 

Link zum Theater

Samstag 18.05.2019 20.00 Theater

EIN KUSS - Antonio Ligabue

Einmannstück von Mario Perrotta

Schauspiel: Marco Michel
Regie: Mario Perrotta
Dauer: ca. 75 Minuten
Übersetzung: Gabriela Zehnder
Bühne: Peter Maurer
Technik: Daniel Tschanz

Der lange verkannte Antonio Ligabue, der über seine Kunst eine Brücke zur Aussenwelt geschlagen hat. Es geht um Wahnsinn und Kunst und letztlich um die Frage nach der wirklichen oder vermeintlichen Verrücktheit von Aussenseitern. Von einer Gesellschaft, die Menschen an den Rand drängt.

Reformiertes Gemeindezentrum Windegg
Windeggstrasse
8636 Wald

Reservation:
Papeterie Müller, Wald
Tel. 055 246 14 44

Link zur Kulturag Wald

Freitag 08.11.2019 20.15 Theater

EIN KUSS-Antonio Ligabue

Einpersonenstück über den schweizerisch-italienischen
Maler Antonio Ligabue (1899-1965)
Text und Regie: Mario Perrotta
Übersetzung: Gabriela Zehnder

Der lange verkannte Antonio Ligabue, der über seine Kunst eine Brücke zur Aussenwelt geschlagen hat. Es geht um Wahnsinn und Kunst und letztlich um die Frage nach der wirklichen oder vermeintlichen Verrücktheit von Aussenseitern. Von einer Gesellschaft, die Menschen an den Rand drängt.

Stadtkeller Dietikon
Bremgartenstrasse 20
8953 Dietikon

Reservation:
Link zum Theater