Graziella Rossi

Leerer Stuhl im leeren Raume

eine szenische Lesung mit Musik

Max Werner Lenz, das Elsie und der Karl
Eine kleine Revue von Hans Peter Treichler
mit Graziella Rossi
und Helmut Vogel am Klavier
und musikalische Einrichtung: Daniel Fueter

Im Dampfbad des überfüllten Hirschensaals im Zürcher Niederdorf fand Max Werner Lenz zu seiner Bestform: als Darsteller, Regisseur und Texter des legendären Cabaret Cornichon, das in den 30-erjahren den Kampf gegen faschistisches Gedankengut aufnahm und um 1950 im ebenso legendären Cabaret Fédéral seinen Nachfolger fand. Lenz war es, der das kabarettistische Naturtalent der 22 Jahre jüngeren Elsie Attenhofer entdeckte und sie zum Liebling des Hirschen-Publikums machte.

Dokumentation

Graziella Rossi

Sabina Spielrein, Rossi Russius & das Saxophon

Monolog für eine Schauspielerin und ein Saxophon

Produktion: Theater Stadelhofen

Regie: Klaus Henner Russius
Saxophon: Harry White

 

Freud, Jung und Klein haben sich auf sie berufen, übernahmen ihre Ideen, die Nazis nahmen ihr das Leben.

Die russisch-jüdische Psychiaterin Sabina Spielrein (1885-1942), Patientin von C.G. Jung, erlebte die grossen politischen Tragödien, die im letzten Jahrhundert Europa heimgesucht haben, am eigenen Leib. In ihrem wechselhaften, ja dramatischen Leben, das sie von ihrem Geburtsort Rostow am Don über Zürich, Wien, Berlin, Moskau wieder nach Rostow führte, wurde sie das Opfer schicksalshafter Strömungen der Zeit. Als Patientin von C.G. Jung kam sie 1904 in die Irrenheilanstalt Burghölzli in Zürich, studierte hier nach ihrer Genesung Medizin und beschäftigte sich als Psychoanalytikerin intensiv mit dem Seelenleben von Kindern.

Website Graziella Rossi

Dokumentation (7 Seiten)

Graziella Rossi

«Mara – Vom Leben und Sterben
einer russischen Femme Fatale»

von Viktorija Tokarjewa

Monolog für eine Schauspielerin

Produktion: sogar theater

Regie: Klaus Henner Russius
Bühnenfassung: Rossi / Russius
Deutsch: Angelika Schneider
Rechte bei Diogenes Verlag Zürich

Premiere 19. Januar 2017 im Sogar Theater

Viktorija Tokarjewa, 1937 in St. Petersburg geboren, ausgebildete Konzertpianistin und Drehbuchautorin, arbeitete als Gesangslehrerin und Fernsehredakteurin,
bevor sie 1964 ihre erste Erzählung veröffentlichte. Sie bezeichnet Anton Tschechov als ihren literarischen Lehrer. Heute gehört sie selbst zu den Klassikern der russischen Literatur. Viktorija Tokarjewas Geschichten sind meist kurz und von elementarer Wucht. Der Stil knapp, gnadenlos heiter, von sarkastischer Lakonie - Slapstick.

 

Dokumentation (5 Seiten)
Presse

Graziella Rossi

SIE & ER – Soirée mit George Sand
und Musik von Frédéric Chopin

Theater und Musik

mit Graziella Rossi, Schauspiel
Eriko Kagawa, Klavier

Produktion: STERN-THEATER

 

Konzept:  Daniel Fueter
Inszenierung:  Stefan Viering                
Ausstattung:  René Ander-Huber
Puppen/Coaching Puppenspiel:  Ursula Bienz

Bilder Bernhard Fuchs


 

SIE&ER ist eine REISE in die Gedankenwelt George Sands
und die Klaviermusik Chopins.
Ein Spiel mit Worten, Tönen und Puppen, eine Hommage
an eine bedeutende Dichterin und Gesellschaftskritikerin.

Dokumentation (9 Seiten)
Presse