Musiktheaterkollektiv Wer ist Hilda?

Der schönste Tag

Eine Musikalisch - Szenische Uraufführung

Zu Gast im Casino-Saal Aussersihl, Rotwandstrasse 4, 8004 Zürich

13.05.2016 – 20.05.2016

Mit Catriona Bühler  - Sopran | Daniel Bentz - Tenor | 
Chasper Curò Mani – Bariton
Simone Keller – Klavier, Harmonium, Toy-Piano, Synthesizer
Nehrun Aliev – Klarinette, Akkordeon, Perkussion
Christian Hieronyimi – Cello
Marc Unternährer – Tuba, Alphorn

Vokalensemble Turicanto

Samuel Bickit, Simone Gisler, Lucas Maurer, Serafin Michel,
Simon Stuber — Schauspieler des Theater Hora

Konzept | Gesamtleitung: Philip Bartels, Chasper-Curò Mani
Regie: Philip Bartels, Urs Beeler
Chorleitung: Chasper-Curò Mani
Bühne: Markus Schmid
Kostüme: Tiziana Ramsauer
Licht: Markus Brunn
Produktionsleitung: Edith Eicher
Assistenz: Jasmin Stromeyer
Korrepetition: Duri Collenberg, Simone Keller

© Bilder Florian Kalotay

Wir danken für die Unterstützung
Fachstelle Kultur Kanton Zürich 
Stadt Zürich Kultur
Dr. Adolf Streuli Stiftung 
C. und A. Kupper Stiftung
Ernst Göhner Stiftung 
​Georg und Jenny Bloch Stiftung
Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich (GGKZ) 
Migros Kulturprozent 
Schüller Stiftung
Schweizerische Interpretenstiftung
Stiftung Dr. Valentin Malamoud, Chur
Theater Hora – Stiftung Züriwerk
u.a. die nicht genannt sein möchten

Medienpartner: Züriberg Lokalinfo

Der schönste Tag im Leben! Die meisten Hochzeitspaare stilisieren ihre Eheschliessung zu einem ganz grossen, hochemotionalen Ereignis, das ihren Alltag an Theatralik in jeder Hinsicht übertreffen soll. Nicht selten wird dabei ein grösserer Aufwand an Kostümierungen, Rezitationen, pyrotechnischen Effekten, Ballon- oder Taubensteigenlassen betrieben als für so manche Opernpremiere, mit dem Unterschied, dass es keine zweite Vorstellung und – schlimmer noch – auch keine Generalprobe gibt…
Grund genug, das vielschichtige Thema zwischen Sehnsucht und Abgrund mit den Mitteln der Musiktheaterbühne unter die Lupe zu nehmen. Im Zentrum stehen, als wechselnde Pärchen, drei Solisten (Sopran, Tenor, Bariton – nicht per Zufall Rossinis Opernfigurenkonstellationen Figaro, Almaviva und Rosina) sowie eine bunte Hochzeitsgesellschaft, die neben einem Kammerchor und einer ungewöhnlich besetzten Band auch aus Mitgliedern des Schauspiellehrganges des Theater HORA, also angehenden professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern mit einer kognitiven Beeinträchtigung, besteht.
Eine wilde Mischung zwischen Tragikomödie, Satire und Gesellschafts-Kritik, ein Seiltanz zwischen E- und U-Musik, entlang der Fallhöhe zwischen den ganz grossen Gefühlen und brutaler Ernüchterung – mit einem musikalischen Horizont von Schlager und Chanson über den feierlichen Marsch und das Volkslied bis zum barocken Chor mit Solisten und Opernszenen…

Dokumentation (15 Seiten)